Systemisches Business Coaching

Systemisches Business Coaching

…ist ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren, in dem der Klient mit Unterstützung durch den Coach einen Weg zum Erreichen seines persönlichen Ziels erarbeitet. Die Dauer des Verfahrens ist abhängig von Umfang, Tiefe und Komplexität des Themas. Eine Entscheidung ist häufig schneller geklärt als ein Work-Life-Balance-Thema oder Coachings rund um Führungsaufgaben. Es hat sich bewährt, halbe Tage zu terminieren und die meisten Coachings benötigen 3-4 halbe Tage.

In einem Vorgespräch informiere ich gerne über das Verfahren, erläutere meine Arbeitsweise und beantworte Ihre Fragen dazu. Das Vorgespräch ist kostenfrei.

Das Systemische Business Coaching verläuft in fünf Phasen:

  1. Einführung
    Hier lernen die beteiligten Personen sich kennen. Der Klient benennt sein Thema / seinen Veränderungswunsch und seine Erwartungen an das Verfahren und an den Coach. Der Coach erläutert das Verfahren, seine Rolle und Arbeitsweise und es werden die Rahmen-Vereinbarungen getroffen.
  2. Zielklärung
    in dieser Phase geht es um des Systembild des IST-Zustandes in dem sich der Klient und sein Thema befinden sowie um die Festlegung eines konkreten Ziels, das der Klient mit Hilfe des Coachings erreichen möchte.
  3. Ressourcen
    Der Coach unterstützt den Klienten dabei, Ressourcen zu aktivieren, die ihm bei der Zielerreichung helfen. Dabei kann der Coach Systemisches Fragetechniken oder weitere Methoden einsetzen.
  4. Auswahl von Handlungsoptionen
    Über die Arbeit mit den Ressourcen entwickelt der Klient Handlungsoptionen, die nun genauer betrachtet, auf potenzielle Hindernisse überprüft und zu konkreten Maßnahmen formuliert werden.
  5. Controlling
    Abgleich der Maßnahmen mit dem Ziel, Controlling des gesamten Prozesses.

Die Grundsätze des Systemischen Business Coachings

  1. Freiwilligkeit
    Coachee / Klient und Coach sind freiwillig im Coaching. Jeder, auch der Coach, kann das Verfahren unterbrechen oder abbrechen.
  2. Vertraulichkeit
    Das Verfahren findet in einem geschützten Raum statt. Der Coach ist zur Verschwiegenheit verpflichtet – auch gegenüber einem Auftraggeber wie z.B. einer Personalabteilung oder einer Führungskraft.
  3. Neutralität und Wertungsfreiheit des Coaches
    Der Coach ist neutral im Hinblick auf das Thema und hat keine eigene Position, er wertet und beurteilt die Beiträge des Klienten nicht.
  4. Ergebnisverantwortung des Klienten | Prozessverantwortung des Coaches
    Der Klient ist für die Inhalte und das Ergebnis verantwortlich. Der Coach verantwortet den Prozess und sorgt für eine geeignete Methodenwahl.
  5. Abgrenzung von anderen Unterstützungsformaten
    Systemisches Business Coaching ist weder Beratung noch Training noch Therapie.